Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Andy Rabenau

Silvester

Launen

 

Eine beschwipste, singende, von einer Silvesterfeier, auf dem Heimweg befindliche Maus, torkelte an ein Gewässer mit steilem Ufer vorbei. Durch die Trunkenheit ermutigt, turnte sie leichtsinnig auf einem Ast über dem Gewässer. Es machte plumps und sie lag drin. Dem steilem Ufer war sie nicht gewachsen. Sie strampelte, schlug mit ihren Gebeinen um sich und schrie schauerlich laut um Hilfe. Eine in der Nähe schlafende Katze weckte das Geschrei der Maus und sie lief herbei. Sie sah die hilflos im Wasser paddelnde Maus und freute sich, die Zunge schnalzend, auf die unerwartete Beute. Die Maus sprach in ihrer Verzweiflung: “Du liebreizendes Kätzchen mit dem Seidenfell, den zarten Pfoten und gutmütigen Augen, hilf mir vor dem Ertrinken. Zum Dank darfst du mich auch fressen.“ Die Katze fühlte sich durch die Lobrede der Maus tief beeindruckt. Sie warf ihren langen seidenen Schwanz auf die zappelnde Maus. Diese kletterte ihn geschwind empor, sprang an das rettende Ufer und verschwand flugs in ihr Mauseloch. Die geprellte Katze sprach im barschem Ton: “Maus halt dein Versprechen, komm heraus damit ich dich verspeisen kann.“ Die Maus antwortete mit lustig trunkener Stimme: “Was man in launiger Silvesterstimmung alles verspricht, sollte nicht immer auf die Goldwaage gelegt werden.“ Dann legte sich die Maus schlafen.

In der Silvesternacht gab es viele,viele ,sehr viele Wünsche,Vorsätze,Versprechungen.

Aber, aber, aber................

Klaus Rohde - Annahütte

 

Die BO DIE LINKE Schipkau wünscht allen Lesern unserer Internetseite

ein gesundes und erfolgreiches friedliches neues Jahr

2019 !!!!