4. Februar 2018 Mario Dannenberg

Für ein Leben ohne Hass und Angst

Cottbus ist nicht erst seit vier Wochen ein Problemfall in Sachen Rechtsextremismus und Ausländerfeindlichkeit. Seit Jahren werden die Vorfälle mit Neonazis, Hooligans im Umfeld des FC Energie Cottbus und die Vorfälle im Rockermilieu heruntergespielt oder kleingeredet. Vertreter des öffentlichen Lebens in der Stadt, Verantwortliche von Vereinen und Verbänden signalisieren nur lamgsam und zögerlich eine Haltung, die längst überfällig ist: Schluss mit Hass und Hetze! Gemeinsam die Integration von Geflüchteten angehen statt sie abzulehnen!

Der Bürgermeister der Stadt Cottbus Holger Kelch, besitzt bis heute nicht den Mut sich eindeutig zu positionieren.Auf der Demonstration am 3.2.2018 auf dem Altmarkt war er wieder einmal nicht zu sehen... Von zu Hause aus zuschauen ist offensichtlich bequemer.